Startseite
Schwerpunkte
Wir über uns
Kontakt
Urteile
Aktuelles
Impressum
 


Einfädeln auf der Autobahn bei zähfließendem Verkehr

Wer kennt die Situation nicht. Man fährt auf der Beschleunigungsspur aber von Beschleunigung keine Spur. Auf der Autobahn herrscht zähfließender Verkehr.
Nahe liegend wäre die Überlegung nach dem gemäß § 7 Abs. 4 StVO geltenden Reißverschlussverfahren sich auf die Autobahn einzufädeln. Das "Reißverschlussverfahren" schreibt verbindlich vor, dass bei mehreren Fahrbahnen das am Weiterfahren gehinderte Fahrzeug unmittelbar vor dem Beginn der Verengung (das beachten die meisten leider nicht) der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen zu ermöglichen ist.
Aber Vorsicht:
Das OLG Köln hat mit Urteil vom 24.10.05 entschieden, dass bei einem Unfall exakt dieses Reißverschlussverfahren auf dem Beschleunigungsstreifen der Autobahn keine Anwendung findet. Dort herrsche auch bei zähfließendem Verkehr der Vorrang der auf der Autobahn fahrenden Fahrzeuge gem. § 18 Abs. 3 StVO.
Es bleibt also nach Ansicht des OLG Köln dabei, dass der Einfädelnde sich mit "größter Sorgfalt" eingliedern muss. Kommt es zum Unfall, läßt der Beweis des ersten Anscheins vermuten, dass er diese erhöhte Sorgfaltspflicht verletzt hat. (OLG Köln, OLGR 2006, S. 183) 

Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werden wir noch ein wenig Zeit benötigen um weitere interessante Urteile hier zu zitieren. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!